Hinweise auf aktuelle Informationen zu Turbine und Segelflugzeug

Im Rahmen des abschätzenden Vergleiches zwischen Strahlsegler und Segelflugzeug mit Turbine möchte ich hier den Interessierten Verbindungen zu anderen Informationen geben:

Ende 2007 befand sich in Tschechien von HPH ein erstes Seriensegelflugzeug mit Turbine in der Entwicklung. Dieses Flugzeug HPH-Shark ist seit 2008 als Serienflugzzeug mit und ohne Turbine erhältlich.

"Die Entwicklung auf diesem Gebiet ist in Bewegung und wird vielleicht zu völlig unerwarteten Ergebnissen führen." So meine Einschätzung 2007.

EIm Frühjahr 2009 wurde das PSR-JET-SYSTEM vorgestellt. Dieses System soll auch als Nachrüstsatz angeboten werden. In untigem Vortrag wird u.a. die Veränderung der Polare durch den Turbinenschub grafisch dargestellt. Außerdem werden der Stand der EASA Zulassung, die Bedienelemente , die Bedienung und natürlich die Vorteile dieses Systemes erläutert.

Vorttrag: Gliders powered by PSR-JET-SYSTEM 1,5 MB
Jetzt kommen die echten Turbos Artikel aus dem Aero-Kurier 7-2009

EIm weiterer Entwicklungsbetrieb seit 2008 für Kleingasturbinen in Segelflugzeugen ist MD-Flugzeugbau in Friedeburg (Samburo), der laut Aerokurier 12-2010 eine 400-N Turbine für die LS-4 anbietet.

Es ist für mich verblüffend welche Vielzahl von Herstellern sich auf diesem doch recht begrenzten Markt tummeln wollen. Im Frühjar 2010 wurde das Konzept eines FSE = Front electiral sustainers (kleiner Faltpropeller in der Rujmpfspitze) vorgestellt. Eiin Vergleich verschiedener Antriebssysteme, Turbine, Klapptreibwerk, FSE findet sich auf der Seite von FSE:
Welcher Antrieb für meinen Segler = What engine for my glider

Für weitere Interessierte an der Geschichte des beschleunigten Segelfluges sei auf Julius Hatry,
den Pionier des Raketensegelflugzeuges, verwiesen. Für diejenigen, die weitersuchen wollen: Hatry stammt aus Mannheim und sein Flugzeug ist im Deutschen Museum in München ausgestellt.

Folgende Links führen auch zu Modellflugzeugturbinen

Literaturhinweise zu Kleingasturbinen und Gasturbinen

Man unterscheidet mittlerweile zwischen Kleingasturbinen und Microturbinen. Kleingasturbinen werden z.B. oft unter Verwendung von Radialverdichtern als APU's (Auxiliary Power Units ) oder auf deutsch als Stromerzeuger in größeren Flugzeugen oder Helikoptern eingesetzt. Zu den Microturbinen zählen wohl vor allem die mittlerweile im Modelbau stark verwendeten Triebwerke. Viele Beispiele und Bilder zur Anwendung dieser kleinen Gasturbinen finden sich in dem Buch:

Klaus. L. Schulte, 2006, Kleingasturbinen und ihre Anwendung, K.L.S. Publishing Köln

In diesem Buch finden sich auch Hinweise zur Anwendung von Kleingasturbinen in Segelflugzeugen und in Leichtflugzeugen, bzw. Kleinjets, z.B. Caproni C-22 J oder Caproni Turbinensegler A21 SJ. Das Buch zeichnet sich durch viele Abbildungen und Verweise auf teilweise sehr exotische Anwendungen, z.B. Turbinenautos oder Turbinenmotorräder, aus.

Etwas störend sind die Vermischung von englischen und deutschen Begriffen und der etwas umgangssprachliche Stil, besonders im Zusammenhang mit den Formeln und technischen Erklärungen. Gut sind die Gedankenexperimente zur Verbesserung von Turbinen.